August
Kosmos Kammermusik – Quatuor Ébène

Kosmos Kammermusik – Quatuor Ébène

Quatuor Ébène (Foto: Julien Mignot)

Kosmos Kammermusik – Quatuor Ébène

So 04. Dez 2022 17.00 Uhr Kleine Tonhalle
Quatuor Ébène
Pierre Colombet 1. Violine
Gabriel Le Magadure 1. Violine
Marie Chilemme Viola
Raphaël Merlin Violoncello
Henry Purcell Fantasien a 4 (Auswahl)
György Ligeti Streichquartett Nr. 1 «Métamorphoses nocturnes»
Robert Schumann Streichquartett a-Moll op. 41 Nr. 1
Preise CHF 85 / 75 / 60 / 40 / 30
Veranstalter Tonhalle-Gesellschaft Zürich AG

Es gibt Komponisten, die Dutzende von Streichquartetten komponiert haben. Und andere, die diese Form nur selten nutzten: Zu diesen gehörten Robert Schumann und György Ligeti. Dass sich beide in ihren Werken auf fleissigere Quartett-Komponisten beziehen, ist da kaum ein Zufall. Schumanns op. 41 Nr. 1 ist Mendelssohn gewidmet und klingt streckenweise auch nach ihm; Ligetis Streichquartett Nr. 1 «Métamorphoses nocturnes» dagegen ist unüberhörbar von Bartók inspiriert. 

Der dritte Komponist im Programm, der Brite Henry Purcell, hat noch weniger Streichquartette geschrieben als Schumann und Ligeti, nämlich gar keine – weil es die Form im 17. Jahrhundert noch gar nicht gab. Aber manche von Purcells Fantasien für vier Gamben lassen sich mühelos auf die modernere Besetzung übertragen. Und immerhin: Die Instrumente von Stradivari, Guarneri und Co., welche die Musiker*innen des Quatuor Ébène spielen, sind fast so alt wie Purcells Werke.